Im urologischen Fachgebiet können bestimmte Beschwerdebilder auch aufgrund psychischer Konfliktsituationen ausgelöst werden. Als Beispiele können hier der chronische Beckenschmerz, das Harnröhrensyndrom oder auch Formen der Reizblase gelten. Wichtig ist es, die Symptome richtig einzuordnen und entsprechende Schritte zur Bewältigung von Konflikten einzuleiten. Wir haben deshalb auch eine Zusatzweiterbildung in der Psychosomatik absolviert, um für solche Beschwerdebilder sensibilisiert zu sein und in einem offenen Gespräch mögliche Konflikte zu erkennen und Hilfestellungen zu geben.