Die Röntgenuntersuchung des Harntrakts: In einigen Fällen ist als bildgebendes Verfahren die Sonographie nicht ausreichend. Mit den modernen Röntgengeräten und hoch-strahlenempfindlichen Verstärkerfolien ist die Strahlenbelastung mit früheren Untersuchungen nicht mehr vergleichbar. Wir betreiben ein modernes Röntgengerät mit Bildverstärker-Fernsehkette, Schichteinrichtung und Dosis-Flächenprodukt-Messeinrichtung, so dass es auch für die Untersuchung von Kindern zugelassen ist.

In einigen Fällen reicht eine einfache Röntgenaufnahme des Bauchraumes aus, z.B. um Steine zu entdecken.
Manchmal muss vor der Untersuchung zur besseren Darstellung der Nieren ein Kontrastmittel gespritzt werden. Dieses ist in der Regel sehr gut verträglich und wird sofort wieder über die Harnwege ausgeschieden. Vor dieser Untersuchung sollten sie nüchtern sein, einige Medikamente dürfen vorher nicht eingenommen werden, fragen Sie im Zweifelsfall nochmals nach.